15:47:07 Freitag, 19 Juli 2019

Wenn Sie auf dem Weg ins bergige Zentrum von Gran Canaria sind, werden Sie eine bemerkenswerte Aussicht auf das spektakuläre Zentralmassiv und seine beeindruckenden hohen Gipfel haben, die Sie vielleicht schon aus der Ferne gesehen haben. Malerische, enge Straßen führen hinauf, vorbei an winzigen, bezaubernden Dörfern, schmalen Terrassenfeldern, hohen Plateaus, tiefen Schluchten und eigentümlich geformten Basaltfelsen. Auf dem Weg fahren Sie vorbei an einer üppigen, subtropischen Vegetation mit exotischen Obst- und Eukalyptusbäumen, die in den höheren Regionen nach und nach von Pinien, Steineichen, Sträuchern und Büschen ersetzt werden.

Der Pico del Pozo de las Nieves ist mit einer Höhe von 1949 Metern der höchste Punkt der Insel Gran Canaria und gleichzeitig ihr Mittelpunkt. Die nächsthöheren Punkte sind der berühmte Roque Nublo mit einer Höhe von 1813 Metern, auf dem ein Basaltfinger 80 Meter in die Höhe ragt, und der Roque Bentayga mit einer Höhe von 1412 Metern. Die beiden letztgenannten Gipfel waren für die ersten bekannten Bewohner der Kanarischen Inseln, die Guanchen, heilige Stätten. Sie hinterließen viele Inschriften, Kultstätten und Getreidespeicher in dieser Gegend.

Im Zentrum von Gran Canaria finden Besucher archäologische Parks, die die Geschichte der frühen Inselbewohner erzählen, und wunderschöne Naturschutzgebiete, die zum Schutz der sensiblen Ökosysteme dieser einzigartigen Landschaften geschaffen wurden.

Hier oben ist es oft viel kühler und es kann ziemlich neblig werden – die höchsten Gipfel sind oft von Wolken verdeckt – aber bei gutem Wetter können Sie atemberaubende Panoramablicke genießen und haben vielleicht sogar die Möglichkeit die Nachbarinseln, wie Lanzarote, Teneriffa, La Gomera und La Palma, zu sehen.

Geografie
Artenara
Wandern & Trekken

Unser Tipp:
Denken Sie unbedingt an warme Kleidung, denn aufgrund der Wolken und der Höhe kann es in diesem Teil der Insel sehr kühl sein.