22:24:51 Donnerstag, 21 November 2019

Kurz bevor Sie den verschlafenen, kleinen Ort Mogán erreichen, kommen Sie an einer Windmühle vorbei, die am Straßenrand in dem kleinen Dörfchen El Molino de Viento (dt. Die Windmühle) steht. Wenn Sie nach Mogán hineinfahren, sehen Sie die lebensgroßen, eigentümlichen Skulpturen, die Haushaltsutensilien darstellen, wie Tassen und Untertassen. Diese seltsamen Objekte sind in den gepflegten Gartenanlagen ausgestellt und von der Straße aus deutlich zu sehen.

Umgeben von schroffen Bergen, gibt es in Mogán einen bezaubernden zentralen Platz mit gepflegten, farbenfrohen Gärten um ihn herum und mit einer schönen Kirche, die San Antonio gewidmet ist.

In der Hochsaison kann es in den Straßen ein wenig geschäftiger zugehen, denn Mogán weist einige gute Restaurants auf, wie das Acaymo – eines der besten Restaurants auf der Insel. Sowohl Einheimische als auch Besucher fahren in den Ort, um die entspannende Umgebung und die frische Luft in diesem ruhigen Bergdorf zu genießen.

Die zahlreichen archäologischen Funde, die in dieser Gegend gemacht wurden, lassen darauf schließen, dass Mogán zu prähistorischen Zeiten stark besiedelt war, doch dann von den Menschen verlassen wurde, weil es zu abgelegen war. Zu den sehenswerten Orten in der Nähe gehören Tauro Alto, Barranco de Arguineguín, Barranquillo de la Jara, Lomo Galeón und Cañada de La Palma.