20:01:33 Freitag, 20 September 2019

In Teror, einem bezaubernden Städtchen mit einigen der schönsten Beispiele kolonialer Architektur, wird das Leben schon immer von der Basílica de Nuestra Señora del Pino aus dem 18. Jahrhundert – die Gran Canarias Schutzheiliger gewidmet ist – dominiert. Die wichtigsten Merkmale des dreischiffigen Inneren der Basílica sind der große Barockaltar mit der reich bekleideten holzgeschnitzten Statue der Jungfrau, die von Votivgaben und Symbolen umgeben ist, die vielen religiösen Statuen von José Luján Pérez und fünf Rokoko-Gemälde, die zu den bedeutendsten auf der Insel gehören.

Der Legende nach erschien einigen Schäfern im Jahr 1481 eine Vision der Jungfrau Maria auf einer Pinie und seitdem spielte Nuestra Señora del Pino (unsere Heilige Jungfrau von der Pinie) eine bedeutende Rolle in der Geschichte und dem Alltag der Bewohner Gran Canarias. Als Papst Pius XII. sie 1914 zur Schutzheiligen der Insel erklärte, wurde das kleine Städtchen Teror mit seiner heiligen Stätte die religiöse Hauptstadt der Insel.

Jedes Jahr am 8. September wird die Fiesta de la Virgen del Pino (Festtag der Heiligen Jungfrau von der Pinie) gefeiert und zahlreiche Pilger kommen aus allen Teilen der Insel nach Teror, um der Schutzheiligen ihre Verehrung zu erweisen. Dieser Festtag ist nicht nur das größte Event in der Region, sondern es ist auch eines der bedeutendsten religiösen Feste im Veranstaltungskalender der Insel. Die Feierlichkeiten dauern für gewöhnlich eine Woche.

Beste Reisezeit für Gran Canaria
Gáldar
Stadt Las Palmas

Prächtige historische Häuser, einige davon aus dem 16. Jahrhundert, säumen den Hauptplatz, Plaza de Nuestra Señora del Pino, und die calle real de la plaza. Sie weisen aufwändige holzgeschnitzte Balkone und Steinbalkone auf und sorgen dafür, dass sich ein Ausflug nach Teror anfühlt wie eine Reise in die Vergangenheit.

In der Nähe der Basílica finden Sie den Platz Teresa de Bolívar, der nach der Ehefrau von Simón Bolívar benannt wurde – der Held Südamerikas im Kampf um die Unabhängigkeit, dessen Großvater in Teror geboren wurde. Rechts von der Kirche befindet sich das Casa Museo de los Patrones de la Virgen, ein zauberhaftes Gebäude, das um einen Hof herum gebaut ist, im vornehmen Stil des 17. Jahrhunderts eingerichtet ist und Gemälde, Waffen, alte Fotografien und antike Möbel zeigt, die den Lebensstil der Adligen zu dieser Zeit widerspiegeln.

Wir empfehlen besonders, Teror an einem Sonntagmorgen zu besuchen, denn dann findet immer der geschäftige örtliche Markt statt, auf dem Sie lokale Spezialitäten, wie chorizo (eine weiche Wurst aus Schweinefleisch) und Süßigkeiten, die von den Nonnen des Zisterzienserordens hergestellt werden, sowohl kosten als auch kaufen können.

Playa de las Canteras
Santa Lucía de Tirajana
Playa de San Agustín