19:29:25 Freitag, 20 September 2019

Die Küche der Kanarischen Inseln vereint traditionelle spanische Rezepte mit afrikanischen und lateinamerikanischen Einflüssen. Einige Rezepte wurden vom spanischen Festland übernommen, aber in den kanarischen Spezialitäten findet man viele eigene Aromen. Auf den Speisekarten vieler Restaurants in den Urlaubsorten und Hotels finden Sie spanische Gerichte sowie eine große Vielfalt an internationalen Speisen. Es lohnt sich, nach der echten lokalen Küche zu suchen – Ihre Geschmacksknospen werden nicht enttäuscht sein!

Die Grundlage der typischen lokalen Küche ist vielerlei Gemüse, Obst und Fisch. Fleisch dient vor allem als Zutat für Eintöpfe und Steaks werden hauptsächlich vom spanischen Festland und aus Südamerika importiert. Dank Gran Canarias wundervollem Klima werden in jeder Stadt auf farbenfrohen Märkten reichlich frische und preiswerte Produkte der Saison angeboten. Kosten Sie vor Ort hergestellte Spezialitäten, wie chorizo, Ziegenkäse und Honig.

Ein mit Mühlenstein gemahlenes Mehl namens gofio, das aus gerösteter Gerste, Mais und Weizen hergestellt wird, ist ein essenzieller Bestandteil der kanarischen Küche. Es wird zum Andicken von Suppen und Soßen verwendet und wird Kindern oft in ihre Milch gerührt, denn es ist reich an Proteinen, Ballaststoffen, Mineralien und Vitaminen. Gofio bildet außerdem die Grundlage für zwei besonders leckere kanarische Desserts, das helado de gofio (gofio-Eis) und das mus de gofio (gofio-Mousse).

Außerdem sollten Sie unbedingt die papas arrugadas (Runzelkartoffeln) kosten, die auch kanarische Kartoffeln genannt werden. Dieses Gericht besteht aus kleinen Frühkartoffeln, die mit ihrer Schale in Salzwasser gekocht werden, aber ihren richtigen Geschmack erhalten Sie von den dazu servierten Soßen namens mojos. Die Basis dieser Soßen ist Olivenöl, hinzu kommen verschiedene Kräuter und Gewürze, um eine pikante grüne, rote oder orangefarbene Soße zu kreieren.

Wenn Sie gerne Fisch essen, ist Gran Canaria ein Paradies für Sie. Zu den typischen regionalen Rezepten gehören die caldo de pescado (Fischsuppe) und die vieja sancochada (gekochte Seebrasse). Der Sancocho Canario wird an Feier- und Sonntagen serviert – ein spezieller Eintopf mit gesalzenem Kabeljau und Süßkartoffeln. Auch frisch gegrillte Sardinen werden gerne gegessen, insbesondere in Sardina de Norte, einer Stadt, die an Gran Canarias Nordküste versteckt ist.

Einige der örtlichen Restaurants haben ihre eigenen Fischerboote, die täglich hinausfahren, um frische Krabben, Hummer und Fisch zu fangen. Diese landen dann direkt auf der Speisekarte und die Gäste können es sich schmecken lassen und genießen!

Bräuche und Traditionen
Teror
Puerto de Mogán

Die typischsten Desserts sind bienmesabe (wörtlich übersetzt: das schmeckt mir gut), eine Kombination aus Erdmandeln, Zitronenschale, Zucker und Eiern. Daneben gibt es eine große Auswahl an Obst, wie Mango, Avocado und Papaya. Der huevos mole ist ein beliebter Pudding, der aus mit Zuckersirup und Zimt geschlagenem Eigelb hergestellt wird. Außerdem sollten Sie sich die Marzipanpralinen aus Tejeda und die Biskuitkuchen und Baisers aus Moya nicht entgehen lassen, die einfach fantastisch schmecken.

Probieren Sie auch den köstlichen ron miel (Honigrum), der als lokale Spezialität gilt und an Markständen, in Geschäften und an den Bars der meisten Restaurants angeboten wird. Die meisten trinken ihn pur oder mit ein wenig Eis, wohingegen andere ihn gerne zum Kaffee hinzufügen. Außerdem wird überall auf der Insel eine große Auswahl an spanischen Weinen und Bieren serviert.

Hinweis:
Die Tradition, vor den Mahlzeiten einige Tapas zu essen, ist wohl der wichtigste spanische Beitrag zur Welt der Gastronomie. Eine Tapa ist eine kleine, leichte Mini-Portion eines traditionellen Rezepts, die Spanier vor dem Mittag- oder Abendessen verspeisen, immer mit einem Glas Wein oder Bier. Die Tradition der Tapas ist ein perfekter Vorwand, um vor dem eigentlichen Essen ein oder zwei Drinks zu sich zu nehmen! Das Wort tapa stammt von einer alten Tradition aus dem Mittelalter, bei der ein Glas Wein mit einem kleinen Schinken als Deckel für das Getränk serviert wurde. Das spanische Wort tapa heißt wörtlich übersetzt Deckel. Tapas können auf verschiedene Weisen präsentiert werden – als ein pincho (auf einem Zahnstocher), als eine kleine Portion eines speziellen Gerichts oder als ein Appetithäppchen. Denken Sie daran, dass Tapas auf Gran Canaria enyesques genannt werden.

Playa del Inglés
Tejeda
Holiday World