07:48:00 Sonntag, 21 Juli 2019

Das ganzjährig hervorragende Wetter und das außergewöhnliche, vulkanisch geprägte Gelände mit fantastischen hohen Gipfeln sorgen auf Gran Canaria für die idealen Voraussetzungen, um Bergsport auszuüben, der kein Wintersport ist. Felsklettern als Bergsport ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Dies hat dazu geführt, dass immer mehr begeisterte Kletterer auf die Insel kommen, und dass es immer mehr Kletterschulen und -clubs gibt.

Vulkanausbrüche und Erosionen haben ein Paradies für alle Fans dieser Sportart erschaffen: schroffe Felsformationen, senkrecht abfallende Klippen, Schluchten, Gipfel, Kessel, Felsnadeln, Spalten, Kamine, Keile, Felsnasen – alles, was sich ein echter Kletterer nur wünschen kann.

Überall auf der Insel gibt es Klettergebiete, wobei die beliebtesten und auch die Kletterschulen in den leicht erreichbaren Gebieten liegen, in denen es die besten Felsformationen gibt. Zu den empfehlenswerten Felsnadeln, die man erklettern kann, gehören Roque Nublo (das erste Klettergebiet, das auf der Insel entwickelt wurde, mit 12 ausgezeichneten Routen und unzähligen Schwierigkeiten), El Palmés in El Toscón de Tejeda, Betancuria in Ayacata oder Narices am Fuße der Nordwand des Roque Bentayga (wo es aufgrund der archäologischen Bedeutung des Gebiets einige Kletterbeschränkungen gibt).

In der Nähe des El Nublo befindet sich der Felsenkessel Ayacata, ein Paradies für das traditionelle Klettern mit der größten Anzahl an klassischen Routen verschiedener Längen und Schwierigkeitsgrade. An anderer Stelle gibt es das Tamadaba, ein altes Bergmassiv mit senkrecht abfallenden Klippen im Nordwesten. Weitere spannende Klettergebiete sind unter anderem Costa Ayala, Bañaderos und Las Meleguinas.

Geografie
Barranco de Guayadeque
Pico de Las Nieves

Das führende Sportkletter- und Bouldergebiet im Süden, La Sorrueda, nahe Santa Lucia in der Tirajana-Schlucht, zieht die meisten Kletterer an. Zusammen mit Fatagonia und den südlichen Schluchten Berriel und Ayagaures.

Sie können fast überall auf der Insel klettern, außer in einigen Gebieten, die in öffentlichem Besitz sind, in Militärgebieten oder in Gebieten, die von besonderer ökologischer Sensibilität sind. Alle Kletterer müssen die Natur und die natürlichen Lebensräume, in denen Sie klettern, respektieren, bewahren und dürfen sie in keiner Weise stören.

Denken Sie daran, dass beim Sportklettern – ein Sport mit vielen Risiken – zu Ihrer eigenen Sicherheit bestimmte Dokumente erforderlich sind, wie eine Kletterlizenz oder eine Versicherung, die die zivilrechtliche Haftung, Unfälle usw. abdeckt. Um sicherzugehen, dass Sie rundum gut vorbereitet sind, empfehlen wir, sich vor der Abreise mit dem Kanarischen Berg- und Klettersportverband in Verbindung setzen.